Heimkino-Tipp: Born To Be Blue

Ethan Hawke als Jazz-Ikone Chet Baker

Pönis
4.5 von 5 Sternen

Born To Be Blue

Genre: Drama/Biografie

Produktion: Kanada/Großbritannien 2015

Laufzeit: 97 Minuten

FSK: freigegeben ab 12 Jahren

Regie: Robert Budreau

Darsteller: Ethan Hawke, Carmen Ejogo, Callum Keith Rennie


Zur Filmseite: borntobeblue.de

VÖ: 20. Oktober 2017

Zum Film:

Ethan Hawke («Der Club der toten Dichter») wollte schon lange einen Film über den legendären Jazz-Trompeter Chet Baker drehen. Unter der Regie von Robert Budreau hat es endlich geklappt.

«Born To Be Blue» setzt an einem Wendepunkt des schwer drogensüchtigen Musikers ein, der, nachdem er brutalst zusammengeschlagen wurde, das Trompetespielen neu lernen muss. Ein schmerzhafter und zuweilen quälender Prozess - von Ethan Hawke meisterhaft auf die Leinwand gebracht.

Dabei hat sich Budreau (Regie, Drehbuch, Produzent) die Freiheit herausgenommen, spielerisch und improvisierend mit der Biografie des Musikers umzugehen, um seine Baker-Hommage kunstvoll wie einen Jazz-Song aufzubauen. (dpa)

Ethan Hawke spielt den legendären Jazz-Trompeter Chet Baker | Foto: Alamode

Kinoexperte Hans-Ulrich Pönack über den Film

(...) Großartige Biopics aus dem Bereich Musik, speziell Jazz, gibt es einige, siehe die herausragende Charlie Parker-Interpretation von Jazz-Fan Clint Eastwood aus dem Jahr 1988: „Bird“, mit einem faszinierenden Forest Whitaker in der Hauptrolle; siehe, neulich erst, das Meisterstück „Miles Ahead“ von und mit Don Cheadle oder auch der musikalische „Western“ „Whiplash“ des späteren „La La Land“-Regisseurs Damien Chazelle. Allesamt bewegende, stimmungsvolle Volltreffer. Wie jetzt auch „Born To Be Blue“ des kanadischen Autoren-Regisseurs ROBERT BUDREAU (Langfilm-Debüt 2006 mit „That Beautiful Somewhere“), der in Hollywood-As ETHAN HAWKE („The Purge – Die Säuberung“; zuletzt, bei uns gleich im Heimkino herausgekommen, im Western: „In A Valley Of Violence“, bevor er als einer der neuen faden „Glorreichen Sieben“ mitmischte) einen adäquaten, also permanent wütenden, verunsicherten, zwiegespaltenen „Chet Baker“ mimt. Wahnsinnig beeindruckend, wie er in dessen kaputte Seele, dessen geschundenen Körper und vor allem in diese begeisternde, einzigartige Chat Baker-Musikalität wahrhaft hineinkriecht. Eine überragende Performance des (zur Drehzeit) 43jährigen Schauspielers.

Der Film „Born To Be Blue“ lebt  in einer Mischung aus Fiktion und realen Fakten, aus brillantem atmosphärischem Stil und unter die Haut gehende Emotionen als Liebeserklärung an den besten Jazz und einen seiner Giganten-Interpreten.

Fans und solche, die ein Erlebnis suchen: Hier-rein mit Euch.

Mehr Infos, Kritiken zu Kinofilmen und DVD's gibt es in Pönis Filmclub auf www.poenack.de

«Born to be blue» bei Facebook

Legende zur Bewertung von Hans-Ulrich Pönack

5 Pönis = Einsame Spitze
4 Pönis = Richtig gut
3 Pönis = Geht so
2 Pönis = Mäßig
1 Pöni = Jämmerlich
0 Pönis = Grottig

Diese Seite teilen: