Kinotipp: Emoji - Der Film

US-Animationsfilm über drei Emojis, die sich auf eine Reise durch ein Handy begeben

Pönis
1 von 5 Sternen

Emoji - Der Film

Genre: Animation

Produktion: USA 2017

Laufzeit: 91 Minuten

FSK: freigegeben ohne Altersbeschränkung

Regie: Tony Leondis

mit den Stimmen von: Christoph Maria Herbst, Tim Oliver Schultz, Joyce Ilg

 

Zur Filmseite: www.emoji-derfilm.de

Kinostart: 3. August 2017

Zum Film:

EMOJI – DER FILM enthüllt etwas, das noch nie zuvor zu sehen war: Die geheime Welt in einem Handy. Versteckt in der Messaging App liegt Textopolis, eine geschäftige Stadt, in der alle Emojis wohnen und darauf hoffen, vom Besitzer des Handys ausgewählt zu werden. In dieser Welt hat jedes Emoji nur einen Gesichtsausdruck – jedes außer Gene (TIM OLIVER SCHULTZ). Denn der ist ein überschwängliches Emoji, das ohne Filter geboren wurde und vor lauter unterschiedlichen Gesichtern       förmlich platzt. Fest entschlossen, so „normal“ wie all die anderen Emojis zu werden, holt sich Gene Hilfe von seinem besten Freund Hi-5 (CHRISTOPH MARIA HERBST) und dem berühmt-berüchtigten Codebrecher-Emoji Jailbreak (JOYCE ILG). Gemeinsam brechen sie auf zu einem Abenteuer quer durch alle Apps auf dem Handy, um den Code zu finden, der Gene reparieren kann.

Doch plötzlich bedroht eine große Gefahr das Handy und das Schicksal aller Emojis hängt nun von diesen drei ungleichen Freunden ab… (Sony Pictures)

Emoji - Der Film | Foto: Sony Pictures

Kinoexperte Hans-Ulrich Pönack über den Film

(...) zu meinem Leidwesen (oder auch nicht), ich besitze kein Handy. Habe auch kein E - I - oder U-Pad, nix dergleichen vorhanden. Lebe trotzdem recht vergnüglich. Kannte also Emojis nicht. Dachte an eine Kuchen- oder Eis-Sorte. Na ja, ich übertreibe vielleicht etwas, jedenfalls aber bin mit diesen Bildzeichen auf Handys nicht vertraut.

Jetzt könnte mich ja der Film auf die in der App eines Smartphones, in der dortigen Stadt Textopolis "lebenden" Emojis, neugierig machen. Wie sie hoffnungsvoll warten, vom Besitzer in Gebrauch genommen zu werden. Und: Ja nicht etwa gelöscht zu werden. Tut der Lahmarsch von Film aber nicht. Zeigt stattdessen "menschliche" Emoji-Loser, die gerne "nach Höherem" streben und dabei hysterische sog. "Abenteuer" erleben. Besonders unappetitlich: Figur "Hi-5, eine eklig aussehende sprechende "Würstchen"-Hand.

Im Amiland fiel der Bunt-Streifen bei der Kritik voll durch. "Unverhüllt idiotisch" nannte Kritiker Glen Kenny in der "New York Times" diesen Bunt-Streifen aus dem Trick-Hause "Sony". Alonso Duralde von "The Wrap" beurteilte den Doof-Film als "Seele-Brech-Katastrophe" und sprach von "kompletter Verschwendung von Zeit". Und in "The Guardian" nannte Charles Bramesco den Film ein "heimtückisches Übel", dumm und dünn" in eine Smartphone-Werbung verkleidet".

Kann mich dem nur anschließen; habe mich extrem gelangweilt.

Mehr Infos, Kritiken zu Kinofilmen und DVD's gibt es in Pönis Filmclub auf www.poenack.de

Legende zur Bewertung von Hans-Ulrich Pönack

5 Pönis = Einsame Spitze
4 Pönis = Richtig gut
3 Pönis = Geht so
2 Pönis = Mäßig
1 Pöni = Jämmerlich
0 Pönis = Grottig

Diese Seite teilen: