Pflanzentipps: Den Garten WM-fit machen

Wie Sie Ihrem Garten eine WM-Tracht verpassen...

Den Garten WM-fit machen | Foto: dpa

Das WM-Fieber hört nicht auf, wenn man den Fernseher ausmacht. Unser Gartenexperte Andreas Modery sagt Ihnen, wie Sie Ihrem Garten eine WM-Tracht verpassen und damit die Nachbarn neidisch machen!

Bei den WM-Spielen sieht man immer diesen makellosen Rasen: Grün, dicht, belastbar. Wie wird das gemacht?

Merken: WMD - Weltmeister Deutschland! Hinter dieser Formel steckt die Schönheit des Rasens!
W wie Wässern: Jeden Tag wässern, ob man möchte oder nicht!
M wie Mähen: Sie fahren jeden Tag mit den Rasenmähern über die Flächen drüber, dass die Wurzeln angeregt werden zum neuen Wachstum - und das sorgt dafür, dass dieses dichte, dichte Teppichkleid entsteht.
D wie Düngen: Rasen ist eine Monokultur. Und eine Monokultur hat immer hunger - nach Rasendünger!

Kann man den Rasen im Garten auch noch bis zum Finale auf WM-Niveau trimmen?

Ja, indem Sie Ihren Rasen mähen! Niemals um die Mittagszeit mähen, sondern in der "Herrgottsfrüh" oder am Abend. Wenn der Rasen mittags gemäht wird, dann wird er braun. Das wollen wir natürlich nicht, weil er dann von den Spitzen her austrocknet.

Um die Nachbarn neidisch zu machen, muss man im Garten Pflanzen setzen, die im satten Schwarz-Rot-Gold strahlen. Was ist zu empfehlen?

Die Natur hat uns ein bisschen benachteiligt, die Natur hat uns keine schwarzen Blüten geschenkt. Deswegen müssen wir auf Neuzüchtungen zurückgreifen - z.B. Rudbeckia. Das ist der Sonnenhut. Und da ist diese Kombination schon gegeben: im Herz der Blüte ist es schwarz und außen herum ist es goldfarben. Für rot sorgt dann noch die rote Bartnelke. Das müsste dann kreisförmig angelegt werden. Aber der Ball ist ja schließlich auch rund...

Diese Seite teilen:

Kommentieren