Pflanzentipps: In die Pilze - Fertig - Los!

Worauf Sie beim Pilzesammeln achten müssen...

Pilze sammeln | Foto: dpa

Viel Geduld (wie beim grünen Daumen für Pflanzen) - und einen scharfen Blick Richtung Boden braucht man beim Pilzesammeln und das richtige Wetter

Wie sieht das richtige Pilz-Wetter aus?
Feuchtwarmes Wetter lässt die Pilze sprießen. Pilze mögen Feuchtigkeit und Wärme. Hat es also einige Tage geregnet, stehen die Chancen für Sammler besonders gut.

Wo gibt’s gute Pilzplätze? 
Die genauen Fundorte bleiben unter Pilzsammlern ein gut behütetes Geheimnis. Wer genau hinschaut, kann in jedem Wald echte Fundstücke aufspüren. Wichtig zu wissen: Pilze wachsen nie in den Wäldern an  den Stellen, die einen dichten Unterwuchs haben. Auch stickstoffreiche reiche Böden mit viel Brennesseln können wir sofort vergessen. Prinzipiel wachsen Pilze in Moos und niedrigem Gras also können trockene Waldböden sofort vergessen! Unser Blick gilt feuchten, bemoosten Mulden und Waldböden!

Es gibt Arten, die Wiesen bevorzugen, viele Pilze wachsen in Nadel-, Misch- oder Laubwäldern am Boden und teilweise sogar auf Bäumen oder Baumstümpfen.  Die beliebeten Pfifferlinge finden wir in lichten Kiefern- und Eichenwälder.

Kleiner Tipp:
Viele Pilze sind nach der Baumart benannt, unter denen sie gerne wachsen und somit auch oft zufinden sind: Birkenpilz, Eichenrotkappe, Kiefernsteinpilz, Erlensteinpilz, Erlengrübling… 
Und - nicht vergessen: Ein PILZ heißt immer viele PILZE! Wo ein Pilz wächst, gibt’s oft noch viel mehr! Und hat man erst mal einen entdeckt und gepflückt, wächst oft an der gleichen Stelle ein neuer nach. 

Pilze sammeln – aber richtig! 
Das ungeschriebene Gesetzt unter den Pilzsammlern: Es dürfen nur die Pilze im Korb landen, die man kennt. Andernfalls bleibt der Pilz bitte im Wald stehen! 
Wenn man sich nicht zu 100 % sicher ist, bitte zur Pilzberatungsstelle gehen und dort von Experten ihr Fundstück bestimmen lassen. 
Die Pilzberatung: Stiftung Naturschutz uind in Berlin Dahlem im Botanischen Museum (montags, dienstags und donnerstags von 14.00 bis 16.00 Uhr). www.bgbm.org/de/Pilzberatung

PSR:  Pilz - Sammler - Regeln

  • Keine Spuren hinterlassen! No go: Pilze einfach platttrampeln. Pilz vorsichtig samt Stiel und Stumpf aus dem Boden herausdrehen und das Loch wieder mit Erde verschließen. Oder den Pilz mit einem Messer knapp über dem Boden abschneiden.
  • An madigen Pilzen einfach vorbeigehen.
  • Die Pilze am besten in einem Korb oder in einer Pappschale transportieren. Auf keinen Fall die Pilze quetschen. Und auch nicht in einer Plastiktüte verschwinden lassen! Dann bildet sich Kondenswasser, und die Früchte faulen.
  • Luftige muss es bei Transport und Lagerungs sein! Kühlschrank : Pilze im feuchtes Geschirrtuch (Gemüsefach) zwei Tage haltbar.
  • Möglichst schnell  verarbeiten – und natürlich genießen.  Zwiebln in Butter glasig anschwitzen - Knoblauch und Pilze dazu – mit weißwein ablöschen  und reduzieren lassen – kalte Butter dazu (Sauce wird dicker) - Petersilie feingehackt – Guten Appetit!

Diese Seite teilen:

Kommentieren