Pflanzentipps: Pflanzen beim Zick-Zack-Wetter

Was macht das Zick-Zack-Wetter mit unseren Pflanzen? Tipps von Pflanzenexperte Andreas Modery!

Frühling im Januar | Foto: dpa

Was macht dieser Zick-Zack-Wetter Kurs mit meinen Pflanzen im Garten?

Das Leben ist kein Wunschkonzert, dass wissen auch unsere Pflanzen im Garten! Und dieser Wetter ist ja für unsere Pflanzen nicht gänzlich unbekannt, wir haben 2009 und 2011 auch schon erlebt. Natürlich ist es für die Vertreter der krautigen Pflanzen wie Gäsneblümchen und Co. absolut ärgerlich, dass mit jedem neuen Kälteeinbruch die grünen Pflanzenteile absterben. Aber es sind nur die grünen Teile, die wieder problemlos herstellt werden können. Anders sieht es bei den Gehölzen aus. Wenn sie ihren Betriebsmodus aufgrund der Wetterlage auf „Frühling“ geschaltet haben, d.h. Aktivierung des Stoffwechsel, Beginn der Knospenaustriebes und Anschwellen der Knospen – dann können sie nicht sofort wieder auf Winterbetrieb umstellen. Das ist wie bei einem riesigen Ozeandampfer – bis der zum Stoppen kommt und umdrehen kann – das dauert ewig. So ist bei den Gehölzen auch. Im Klartext heißt das: es wird zu Verlusten – aber nicht zu Totalausfällen! - kommen. Doch diese Verluste oder Schäden an den Knospen spielen keine große Rolle, denn die Pflanzen sind von Natur aus auf solche Verluste vorbereitet. So reicht es beispielsweise für einen Vollertrag eines Apfelbaumes aus, wenn nur 5 % der Blütenknospen eines Apfelbaumes Früchte bilden. Die restlichen 95 % sind Sicherheitsreserve.

Muss ich jetzt bereits Dinge im Garten tun, die im erst im März tun müsste?

Wir klammern uns nicht am Kalender fest, sondern an der Natur – das heißt, wir schneiden die Rosen dann zurück, wenn die Forsythie blüht – egal wie weit sich die Rosen jetzt aus dem Fenster lehnen. Für die alle Pflanzen wäre es viel schlimmer wenn wir sie jetzt schneiden, und der Frost würde nochmals gnadenlos zurückkommen. Denn an frischen Schnittstellen ist die Pflanze vielmehr Frostempfindlicher, dass heißt, sie müssten dann nochmals – aber diesmal noch wesentlich tiefer - zurückgeschnitten werden. Dass sie dann wirklich beleidigt sind, ist wohl jedem klar!

Das einzige was wir tun können ist sogenannte Stärkungsmittel oder auch Pilzfrei Mittel bereithalten. Denn aus der Erfahrung heraus wissen wir, das sich zum Beispiel die Kräuselkrankheit am Pfirsich aber auch andere Pilzerkrankungen nach schwanken Wintertemperaturen verstärkt auftreten. 

Diese Seite teilen:

Kommentieren