Happy Birthday: Paul Simon

Der Sänger und Songschreiber wird 75

Paul Simon | Foto: dpa

Paul Simon ist dieser Tage ziemlich oft zufrieden. «Komischerweise, je älter man wird, desto glücklicher wird man», sagte der Musiker jüngst der BBC. «Wenn man ein paarmal durch Krisen gegangen ist,  dann tendiert man dazu, seine Aufmerksamkeit in Richtung Freude zu lenken.» Zur Zufriedenheit trage auch seine Entscheidung bei, in Musik-Rente zu gehen. «Es geht auf das Ende zu», sagte Simon vor kurzem der «New York Times». «Am Showbusiness habe ich keinerlei Interesse. Null.»

Immer wieder hat der Sänger und Songschreiber in der Vergangenheit solche Ankündigungen gemacht, aber zu seinem 75. Geburtstag am Donnerstag (13. 10.) scheint er es ernster zu meinen. Eine kleine Europatournee steht noch auf seinem Programm, dann will er sich erst mal ein Jahr treiben lassen und mit Ehefrau Edie Brickell reisen. «Loszulassen ist eine mutige Tat. Ich werde sehen, was passiert, wenn ich loslasse. Dann werde ich sehen, wer ich bin.» (dpa) 

www.paulsimon.com

Fotostrecke

Paul Simon in Concert | Foto: dpa

Paul Simon hat es sich und anderen noch nie leicht gemacht. Der erklärte Perfektionist gilt als einer der besten Songschreiber der Welt, hat dutzende Preise bekommen und gerade sein zwölftes gefeiertes Studioalbum herausgebracht. Lieder wie «Sound of Silence», «Bridge over Troubled Water», «Mrs. Robinson» oder «Still Crazy After All These Years» verzauberten Millionen und sind längst zu Klassikern geworden.

Woher seine vielgelobten Texte und Melodien kommen, das kann Simon selbst nicht so richtig sagen. «Als ich "Sound of Silence" geschrieben habe, war ich vielleicht 21 oder 22 und das schien mir ein großer Sprung von wo ich zuvor war. Aber wieso und woher, das weiß ich nicht.» Auch den Erfolg seiner Musik könne er sich nicht erklären. «Auf einmal steht man da und ist überrascht. Das ist mir manchmal bei einer Songzeile passiert, wo es dann wirklich echt ist und dann muss ich aufhören, weil ich weine. Ich wusste nicht, dass ich das sagen würde, wusste nicht, dass ich das fühlen würde, wusste nicht, dass es wirklich stimmt. Dann muss ich aufhören und Atem holen. Aber das passiert nicht allzu oft.» (dpa)

Video: Paul Simon - You can call me Al

Paul Simon bei Facebook

Diese Seite teilen:

Kommentieren