«Last Christmas» starb George Michael

Vor einem Jahr starb George Michael ausgerechnet am 25. Dezember. Ein trauriger Jahrestag.

George Michael | Foto: dpa

In den Offiziellen Deutschen Single-Charts hält George Michael - genauer gesagt seine Band Wham! - mit dem Hit «Last Christmas» aus dem Jahr 1984 einen kaum zu glaubenden Rekord: Mit mehr als 127 Wochen ist das Lied, dessen Videoclip für viele Kult ist und in einem Schweizer Chalet im Schnee spielt, die am häufigsten platzierte internationale Produktion überhaupt. Jedes Jahr aufs Neue platziert sich der Klassiker, der manchem aus den Ohren herauskommt.

Mit nur 53 Jahren starb George Michael genau vor einem Jahr (25.12.). Sein Freund, der Star-Friseur Fadi Fawaz, entdeckte ihn leblos am ersten Weihnachtstag 2016.

Fawaz wollte Michael in dessen Anwesen in Goring-on-Thames westlich von London zum Mittagessen abholen. Der Freund verhielt sich merkwürdig. So sagte er am Telefon dem Notdienst: «Ich versuche seit einer Stunde, ihn aufzuwecken... Er ist tot.»

Gerichtsmediziner bescheinigten, dass der Sänger eines natürlichen Todes gestorben war. Demnach litt Michael unter einer Herzerkrankung. Er hatte auch eine Fettleber, die oft durch einen ungesunden Lebensstil entsteht. Letzte Bilder zeigten den Sänger, der immer wieder durch Drogenexzesse auffiel, stark übergewichtig.

Privat hatte der Sänger einige Schicksalsschläge zu verkraften. Anfang der 90er Jahre verlor er seine große Liebe - den Brasilianer Anselmo Feleppa - an die Immunschwächekrankheit Aids, wie er später erzählte. Dass Michael überhaupt schwul war, wurde für weite Teile der Öffentlichkeit erst 1998 bekannt. Zum weltweiten Outing kam es, nachdem ein Polizist ihn auf einer öffentlichen Toilette in Beverly Hills bei sexuellen Handlungen ertappt hatte.

In seiner mehr als 30-jährigen Karriere verkaufte George Michael fast 100 Millionen Alben. Unter den vielen Hits des Popsängers im Duo mit Andrew Ridgeley als Wham! in den 80er Jahren sind neben «Last Christmas» auch Ohrwürmer wie «Wake Me Up Before You Go-Go». In den späten 80ern und 90ern wurde Michael als Solokünstler immer mehr als Sexsymbol vermarktet - weitere Hits hießen denn auch «I Want Your Sex» und «Fastlove». Mit Elton John, mit dem er befreundet war, sang Michael «Don't Let The Sun Go Down On Me».

Fans des Sängers haben keinerlei Chance, sein Grab zu besuchen. Er ist auf dem Highgate-Friedhof im Norden Londons begraben - in einem Bereich, der nur für seine Familie und enge Freunde zugänglich ist. Der verwunschene, alte Friedhof liegt in der Nähe seines damaligen Wohnhauses in der Hauptstadt und wird häufig für Filmaufnahmen genutzt. Dort soll er in der Nähe seiner Mutter Leslie begraben sein.

Auf einem Schild weist die Verwaltung die Fans darauf hin, dass sie auch keine Geschenke vor dem Friedhof für ihr Idol ablegen sollen - dafür sei kein Platz. Alle Gegenstände würden sofort entfernt.

Zum Geburtstag des toten Stars im Juni trafen sich die Fans daher in der Nähe seines Hauses und schmückten eine Erinnerungsstätte mit Luftballons, Rosen, Bildern, Kerzen und emotionalen Botschaften.

Michael war der Sohn einer Britin und eines griechisch-zypriotischen Vaters; sein richtiger Name lautete Georgios Kyriakos Panagiotou.

Nach seinem Tod wurde bekannt, dass der Sänger ein großzügiger Spender für wohltätige Zwecke war, der aber lieber anonym bleiben wollte. Britischen Medien zufolge überwies er Millionen an eine Kinderschutzorganisation und half auch Aids-Kranken. (dpa)

www.georgemichael.com

Videos von George Michael

Bekannte Songs von George Michael

George Michael war einer der großen Popstars, eine Ikone der 80er und 90er Jahre wie die ebenfalls bereits gestorbenen Musiker Prince, Michael Jackson oder Whitney Houston.

Einige Hits im Überblick:

LAST CHRISTMAS: Sein größter Hit - erschienen 1984 - ist ein Klassiker zum Weihnachtsfest. Ein Ohrwurm sondergleichen, fast ebenbürtig mit «Stille Nacht». Der Videoclip wurde gedreht in den Schweizer Alpen. Eingängiger Text: «Last Christmas, I gave you my heart/But the very next day, you gave it away/This year, to save me from tears/I'll give it to someone special.»

CARELESS WHISPER: Das Saxofon dieses durchaus als Schmusesong geeigneten Ohrwurms brennt sich ins Gedächtnis. Erschienen 1984, handelt die Popballade von Schuldgefühlen nach einem Seitensprung.

FATHER FIGURE: Die Popballade - erschienen 1987 - handelt textlich von einem Mann, der ein Liebhaber im Stile eines Daddys, eine Vaterfigur, sein will.

FAITH: Im Jahr 1987 erschienenes Lied mit einprägsamem Gitarrensound und Country-Elementen. Textlich geht es darum, sich nur mit Vorsicht und Vertrauen auf jemanden einzulassen und nicht einfach schnell zu verlieben.

I WANT YOUR SEX: Lied aus dem Jahr 1987, das zum Soundtrack von «Beverly Hills Cop II» gehörte und in dessen Videoclip George Michael, der erst 1998 sein Coming-out für weite Teile der Öffentlichkeit hatte, halbnackt als heterosexuelles Sexsymbol inszeniert wird.

FREEDOM: Dieser oft auch «Freedom!'90» genannte Song, um ihn von einem gleichnamigen Wham!-Lied zu unterscheiden, ist von Gospel und Funk beeinflusst. Der Videoclip sorgte für Aufsehen, weil George Michael darin nicht auftritt, sondern lauter Supermodels wie Naomi Campbell, Linda Evangelista, Tatjana Patitz oder Cindy Crawford.

JESUS TO A CHILD: Sanfter Ohrwurm von 1996 mit Bossanova-Elementen, der trotz Jesus im Titel weniger religiös ist als es scheint. Es handelt sich vielmehr um ein Liebeslied, gewidmet dem Brasilianer Anselmo Feleppa, den George Michael sehr liebte und der früh an den Folgen von Aids starb. 

FASTLOVE: Grooviges Lied von 1996 über schnelle Liebe und heißes Flirten. «But if you're looking for fastlove/If that's love in your eyes/It's more than enough/Had some bad love/So fastlove is all that I've got on my mind.» (dpa)

Carpool Karaoke mit George Michael

Videos von Wham

Fotos: George Michael (1963 - 2016)

George Michael bei Facebook

Diese Seite teilen:

Kommentieren