Sky präsentiert BABYLON BERLIN

«Babylon Berlin» feiert mit rotem Teppich Premiere

Vorhang auf für «Babylon Berlin»: Die Fernsehserie hat ihre Premiere am Donnerstagabend mit vielen deutschen Stars und rotem Teppich gefeiert. Unter den Gästen im Berliner Ensemble waren die Hauptdarsteller Volker Bruch und Liv Lisa Fries sowie die Regisseure Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries. Erstmals haben sich der Bezahlsender Sky und das Erste zusammengeschlossen, um das 38 Millionen Euro teure Projekt zu stemmen.

Ab 13. Oktober läuft «Babylon Berlin» im Pay-TV, ein Jahr später im öffentlich-rechtlichen. Vorlage für die ersten 16 Folgen ist der erste Kutscher-Band «Der nasse Fisch». Der Krimi spielt zu Zeiten der Weimarer Republik in Berlin. Gedreht wurde zum Teil in den Kulissen von Potsdam-Babelsberg. (dpa)

105'5 Spreeradio & SKY Deutschland laden Sie zur Premiere von «Babylon Berlin» ein

105'5 Spreeradio und SKY Deutschland laden Sie zur Premiere von «Babylon Berlin» am 28. September 2017 im Berliner Ensemble ein! 

Die aufwendigste und spektakulärste deutsche TV-Serien-Produktion aller Zeiten läuft am 13. Oktober zum ersten Mal auf Sky 1. Die 16 Episoden sind dann immer freitags um 20.15 Uhr in Doppelfolge zu sehen.

Sie können sich vor allen anderen die Serie «Babylon Berlin» anschauen - mit allen Darstellern und Regisseuren! Wir verschenken Premierentickets für den 28. September 2017 im Berliner Ensemble! Achten Sie am Donnerstag auf den Aufruf bei «Jochen Trus am Morgen»!

Einschalten und gewinnen!

Babylon Berlin: Stadt der Sünde

Rauschhafter Exzess und extreme Armut, Emanzipation und Extremismus stehen sich im Berlin der 20er-Jahre gegenüber. Für Kunst und Kultur sind es "Goldene Jahre", gleichzeitig blüht das Verbrechen. Die deutsche Hauptstadt ist eine Weltmetropole voller Verlockungen und Abgründe. Noch ahnt kaum jemand, in welche Katatstrophe der aufkommende Nationalsozialismus führen wird.

Und darum geht es in der Serie "Babylon Berlin": Als Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) 1929 aus Köln nach Berlin reist, ist er auf der Spur eines Erpressungsfalls hinter dem offenbar ein Pornoring steht. In der "Roten Burg", dem Berliner Polizeipräsidium, wird Rath dem Kollegen Bruno Wolter (Peter Kurth) zur Seite gestellt und lernt die junge Stenotypistin Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) kennen. Nach einer Razzia stößt Rath auf einen wichtigen Hinweis und glaubt zunächst an eine rasche Lösung des Falls - doch bald darauf befindet er sich mitten in einem undurchschaubaren Dschungel aus Korruption, Prostitution und Waffenhandel.

"Babylon Berlin" ist das erste gemeinsame Serien-Projekt von X Filme Creative Pool, ARD Degeto, das Erste, Sky und Beta Film. Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries sind für Regie und Drehbuch verantwortlich, Volker Kutschers Roman "Der nasse Fisch" ist Vorlage der 16 Episoden.

Regie: Tom Tykwer, Henk Handloegten, Achim von Borries

Tom Tykwer ist einer der international bekanntesten Regisseure Deutschlands. Mit "Lola rennt" gelang dem Wuppertaler 1998 der Durchbruch. Er inszenierte 2006 "Das Parfum" nach dem Bestseller von Patrick Süskind und 2009 den mit Clive Owen und Naomi Watts besetzten Thriller "The International". Mit Tom Hanks arbeitete er in "Cloud Atlas" und "Ein Hologram für den König" zusammen. Tykwer ist Mitbegründer der Produktionsfirma X Filme Creative Pool. Zusammen mit Achim von Borries und Henk Handloegten schrieb und inszenierte er die 16-teilige Serie "Babylon Berlin". Er ist außerdem, wie in den meisten seiner Inszenierungen, auch für die Komposition der Musik zur Serie mitverantwortlich.

Henk Handloegten, geboren 1968, schrieb und inszenierte 2003 den mehrfach ausgezeichneten Film "Liegen Lernen". Er arbeitete am Drehbuch von Wolfgang Beckers "Goodbye, Lenin!" und Achim von Borries´ "Was nützt die Liebe in Gedanken. Nach mehreren Krimis und Fernsehfilmen stellte Henk Handloegten seinen Kinofilm "Fenster zum Sommer" vor. Zusammen mit Tom Tykwer und Achim von Borries schrieb und inszenierte er die 16-teilige Serie "Babylon Berlin".

Nach seinem Film "Was nützt die Liebe in Gedanken" (2004) arbeitete Achim von Borries sowohl als Regisseur für das Fernsehen sowie als Spielfilm-Autor. Unter anderem inszenierte er die "Tatort"-Folge "Wie einst Lilly". Für die Romanverfilmung von Hans Falladas "Jeder stirbt für sich allein" mit Emma Thompson und Daniel Brühl in den Hauptrollen schrieb er das Drehbuch. Zusammen mit Tom Tykwer und Henk Handloegten schrieb und inszenierte er die 16-teilige Serie "Babylon Berlin".

Diese Seite teilen:

Kommentieren