Jahresrueckblick-2018_Januar.jpg

Die wichtigsten Ereignisse des Jahres in Berlin - Januar 2018

Spektakuläre Urteile ... und prominente Freigelassene - das Jahr 2018 hat in Berlin viele Schlagzeilen gebracht. Darunter finden sich gute wie schlechte - und überraschende.

JANUAR 2018

2. Januar - Das Jahr startet mit einer traurigen Nachricht für Tierfreunde: Knapp einen Monat nach der Geburt stirbt ein Eisbärenjunges im Tierpark. Einen weiteren Monat später steht fest, dass das Tier eine Lungenentzündung hatte und sich wegen seiner körperlichen Schwäche verschluckt hat.

2. Januar - Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) muss einräumen, dass in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr noch mehr Häftlinge aus dem Gefängnis Plötzensee geflohen sind, als zuvor bekannt war. Die Opposition fordert erneut seinen Rücktritt. Im Februar entkommt ein weiterer Häftling aus Tegel. Interne Berichte offenbaren später krasse Sicherheitsmängel.

11. Januar - Mehr als fünf Jahre nach der Besetzung durch Obdachlose und Flüchtlinge wird die Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg ohne Widerstand geräumt. Elf Flüchtlinge, die dort zuletzt noch lebten, verlassen das ehemalige Schulgebäude in der Ohlauer Straße schon vorher.

12. Januar - In einer Bank in Steglitz wird ein gefährliches Päckchen abgegeben. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang mit dem oder den DHL-Erpressern aus. Ende März wird in einem Briefkasten der Handwerkskammer in Kreuzberg ein weiteres Sprengstoffpäckchen entdeckt. Auch dieses wird dem oder den Tätern zugeschrieben. Die Polizei fahndete intensiv - bislang ohne Erfolg.

20. Januar - Unter dem Motto «Wir haben es satt!» protestieren mehr als 30 000 Menschen für mehr Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft. Anlass ist die Agrarmesse Grüne Woche, zu der in diesem Jahr rund 400 000 Besucher kommen.

23. Januar - Trotz internationaler Kritik beschließt die Alice Salomon Hochschule, ein angeblich sexistisches Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer an ihrer Fassade zu übermalen. Ein Kompromiss sieht später vor, den Text «avenidas» nach der Fassadensanierung auf einer kleineren Gedenktafel wieder anzubringen.

28. Januar - Jazz-Gitarrist, Swing-Legende und KZ-Überlebender: Der Musiker Coco Schumann stirbt im Alter von 93 Jahren in Berlin. Mit seiner Band Coco Schumann Quartet feierte er internationale Erfolge. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte Schumann als einer der ersten in Deutschland auf einer E-Gitarre.

30. Januar - Nach zweijährigem Hickhack wird der Weg für Polizei-Vizepräsidentin Margarete Koppers an die Spitze der Generalstaatsanwaltschaft frei: Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg weist die Beschwerde einer unterlegenen Konkurrentin zurück. Die 56-Jährige übernimmt das Amt der Chefanklägerin am 1. März vom langjährigen Vorgänger Ralf Rother. (dpa)