Berlin_U_Bahn_60281059.jpg
BVG (Foto: Daniel Naupold/dpa)

Berlins Regierender Bürgermeister Müller schlägt 365-Euro-Jahreskarte für Bus und Bahn vor

Einen Euro pro Tag: Aus Sicht des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) sollte eine Jahreskarte für Busse, Trams und U-Bahnen in Berlin mehr nicht kosten. «Ich will Schritt für Schritt auch das Ziel verfolgen, ein Jahresticket für den öffentlichen Personennahverkehr für 365 Euro anbieten zu können», kündigte er bei einer Diskussionsrunde der «Neuen Zürcher Zeitung» an. Vorbild sei die Stadt Wien. Über den Vorstoß berichteten am Montag mehrere Berliner Medien.

Für das Berliner Stadtgebiet kostet die Umweltkarte des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg bislang 761 Euro im Jahr. Von August an bekommen Azubis für 365 Euro die Jahreskarte.

Landesparteitag_SPD_60814100.jpg
Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister (Foto: Jörg Carstensen/dpa)

In Deutschland testen derzeit Bonn und Reutlingen 365-Euro-Karten. Diese sollen mehr Menschen dazu bringen, das Auto stehen zu lassen und stattdessen Bus und Bahn zu fahren. Die SPD macht sich auch auf Bundesebene dafür stark.

Die Berliner CDU-Fraktion ist hingegen skeptisch. «Anders als in Österreichs Hauptstadt ist unser Nahverkehr leider unterfinanziert», hieß es in einer Mitteilung. Es fehlten Fahrzeuge. Müller müsse klar machen, wie er seinen Vorschlag finanzieren wolle. (dpa)