Brand_im_U_Bahnhof_A_59995273.jpeg
Brand im U-Bahnhof Alexanderplatz (Foto: Wolfgang Kumm/)

Großeinsatz: Brand im U-Bahnhof Alexanderplatz gelöscht

Ein Brand im U-Bahnhof Alexanderplatz mitten im Feierabendverkehr hat am Dienstag in Berlin einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. 80 Feuerwehrleute mit 30 Fahrzeugen bekamen das Feuer in einem Geschäft des mehrgeschossigen U-Bahnhof-Knotenpunkts jedoch bald unter Kontrolle, berichtete ein Sprecher vor Ort. Hunderte Menschen wurden ohne Zwischenfälle und mit Hilfe des BVG-Wachdienstes in Sicherheit gebracht.

Den Angaben zufolge wurden zwei Menschen verletzt: Ein Feuerwehrmann stürzte von einer Leiter, eine Person stolperte über einen Schlauch - erlitt aber nur leichte Blessuren. «Es war ein guter, schneller und gelungener Einsatz», sagte ein Feuerwehrsprecher. «Wir hatten ein Riesenglück, dass nicht mehr passiert ist und es nicht mehr Verletzte gab.»

Schon kurz nachdem das Feuer gegen 16.30 Uhr in einem Schuhgeschäft im Zwischengeschoss ausgebrochen war, war der gesamte unterirdische Bahnhof in dichten Rauch gehüllt, der sich bis auf den Alexanderplatz hinauf ausbreitete. Bahnhof und Platz wurden weiträumig abgesperrt.

Vor 18.00 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht. Nun werde die Brandursache ermittelt, hieß es. Während der Brandort und auch der U-Bahnhof-Zugang an der Polizeiwache zunächst gesperrt blieben, wurden andere Teile des Bahnhofs bald wieder freigegeben.

Züge der Linien U2 und U8 waren zwischenzeitlich ohne Halt durch den Bahnhof gefahren, die Linie 5 endete am Frankfurter Tor. Während die S-Bahn nicht von dem Brand betroffen war, wurde die sonst über den Alexanderplatz fahrende Straßenbahn zeitweise umgeleitet. (dpa)