Strassenumzug_Karnev_61591592.jpeg
Karneval der Kulturen (Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Musik und Tanz: Hunderttausende feiern Karneval der Kulturen

Trommelrhythmen, bunte Kostüme und Tänze aller Art: Rund eine Million Besucher haben nach Angaben der Organisatoren in Berlin-Kreuzberg den Karneval der Kulturen gefeiert: 570 000 Besucher besuchten demnach das Straßenfest an den vier Veranstaltungstagen, rund 600 000 Menschen säumten demnach an den Straßen den Umzug am Pfingstsonntag. Nach Polizeiangaben blieben sowohl der Umzug als auch das Straßenfest «weitestgehend störungsfrei». Der Karneval findet seit 1996 jeweils am Pfingstwochenende statt.

Beim Umzug von der Yorckstraße/Ecke Großbeerenstraße zum Hermannplatz präsentierten sich verschiedene Kulturen in 74 Gruppen mit rund 4400 Teilnehmern. Die Parade wurde von Sambatänzerinnen angeführt, die gewohnt viel Haut zeigten. In traditionellen Trachten wurden auch albanische, indische und koreanische Volkstänze gezeigt. Auch eine alemannische Narrenzunft war beim Karnevalsumzug vertreten.

Neben den Tanz- und Musikensembles waren ein Dutzend Gruppen dabei, die sich politischen Themen wie Umwelt-, Frauen- oder Flüchtlingspolitik widmeten. 23 Gruppen bestritten den Umzug in diesem Jahr ohne Motorfahrzeuge - der Umwelt zuliebe. Stattdessen gab es Lastenräder, Bollerwagen oder auch Schubkarren.

Bereits am Freitag schoben sich Menschenmassen beim Straßenfest dicht an dicht über die Gneisenaustraße. Wer dort an einem Stand Essen oder Getränke verkaufte, musste auf Nachhaltigkeit achten: Laut Veranstalter durfte ausschließlich Mehrweggeschirr verwendet werden. Außerdem gab es kompostierbare Teller aus Palmblättern.´

Zum ersten Mal waren Umzug und Straßenfest in diesem Jahr außerdem videoüberwacht. Zwölf Kameras waren nach Veranstalterangaben aufgestellt, um die Menschenmassen besser zu lenken.

Am Samstag feierten die Kinder ihren eigenen Karneval. Unter dem Motto «Den Eisbären wird’s zu heiß - retten wir das Eis!» zogen rund 5000 verkleidete Kinder durch Kreuzberg. Beim anschließenden Kinderfest im Görlitzer Park zählten die Veranstalter rund 30 000 Menschen. Etwa zeitgleich zum Kinderkarneval liefen auch Teilnehmer des Karnevals der Subkulturen durch Friedrichshain und Kreuzberg. Dort war das Motto «Scheiß Gentrifizierung» und «Wir bleiben alle».

Strassenumzug_Karnev_61591627.jpeg
Karneval der Kulturen (Foto: Paul Zinken/dpa)

Die BVG erhöhte während des Party-Wochenendes die U-Bahn-Takte. In der Nacht von Sonntag auf Montag fuhren alle U-Bahnlinien außer U4 und U55 durchgehend. Einige Buslinien wurden umgeleitet oder verkürzt. Rund 1500 Polizisten sicherten das Fest. Die Beamten aus Berlin bekamen dabei Unterstützung von Polizisten aus Brandenburg, Niedersachsen und von der Bundespolizei.

Am Rande des Karnevals wurde am Sonntagabend nach Polizeiangaben ein junger Mann in der Nähe der Hasenheide angegriffen. Ein Unbekannter soll ihn geschubst und dabei mit Schnittwunden verletzt haben. (dpa)

www.karneval.berlin