Mehr_Einsprueche_geg_60556971.jpg
Falschparker (Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

Berliner Polizei verschärft Regeln zum Umsetzen von Falschparkern

Die Berliner Polizei will Falschparker etwa auf Radwegen und Busspuren konsequenter abschleppen. Die bisherigen Regelungen zum Umsetzen von Fahrzeugen seien überprüft und die Änderungen allen Dienststellen mitgeteilt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Das Abschleppen von Autos, die auf Rad- und Busspuren, in zweiter Reihe sowie im Kreuzungsbereich halten und parken, soll damit nun der Regelfall werden - bislang hätten Beamte immer im Einzelfall entschieden, ob abgeschleppt werden soll, erklärte ein Polizeisprecher.

«Sowohl extern als auch polizeiintern besteht ganz klar der Bedarf nach Kontinuität und nach einer einheitlichen Regelung», hieß es in der Mitteilung. Polizeipräsidentin Barbara Slowik sprach von «Handlungssicherheit». Auch weiterhin sollen jedoch Einzelfälle beim Halten und Parken etwa von Lieferverkehr in zweiter Reihe berücksichtigt werden. Auch die Einsatzlage der Beamten spiele eine Rolle, hieß es.

Zuletzt hatte die Polizei bei einer Schwerpunktaktion im Juni innerhalb von fünf Tagen 6500 Falschparker in Berlin erwischt. Rund die Hälfte der Fälle betrafen Radschutzstreifen, Radwege, Busspuren und Verstöße in zweiter Reihe. (dpa)

Mitteilung der Polizei.. .»

Verkehrsaktion_der_B_61523705.jpg
Verkehrsaktion der Berliner Polizei und der Ordnungsämter (Foto: Annette Riedl/dpa)