Eisbaerin_Tonja_59334960.jpg
Eisbärin Tonja (Foto: Paul Zinken/dpa)

Im Berliner Tierpark gibt es wieder Hoffnung auf Eisbären-Nachwuchs.

«Eisbärin Tonja hat sich in ihre Wurfhöhle zurückgezogen. Möglicherweise ist das ein Zeichen für Geburtsvorbereitungen», sagte Eisbären-Kurator Florian Sicks und bestätigte einen Bericht des «Kurier» (Donnerstag).

Im Frühjahr habe sich Tonja mit ihrem Partner Wolodja gepaart und seitdem um mehr als 100 Kilo zugelegt - auf nun stattliche 390 Kilo. Dieses Fettpolster sei wichtig, damit sich eine Eizelle einnisten könne und die Eisbärin für die Wochen in der Wurfhöhle gerüstet sei, erläuterte Sicks. «Es gibt aber keinen Schwangerschaftstest für Eisbären», ergänzte er.

Eine Geburt wäre für den Tierpark deshalb wie in den vergangenen Jahren eine Überraschung. (dpa)