Hyalomma_Zecke_ueber_61613344.jpg
Hyalomma Zecke überwintert in Deutschland (Foto: Marco Drehmann/Universität Hohe)

Aufkleben und an Wissenschaftler schicken

Die relativ großen tropischen Zecken haben wahrscheinlich erstmals in Deutschland überwintert: Wer es mit einer Hyalomma-Zecke zu tun bekommt, kann der Wissenschaft einen Dienst erweisen. Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin freue sich über zahlreiche Zecken-Einsendungen, um die Spinnentiere auf Krankheitserreger zu untersuchen, hieß es auf Anfrage. Die Zecken können mit Klebestreifen auf Papier fixiert und eingeschickt werden: «tot oder lebendig», aber nicht zerquetscht, twitterte das Institut.

Hylomma-Zecken sind deutlich größer als zum Beispiel der in Deutschland bekannte gemeine Holzbock. Sie können aktiv auf Menschen zukrabbeln und haben auffällige, gestreifte Beine. «2019 wurden auch in Berlin schon früh im Jahr Hyalomma-Zecken gefunden, so dass wir annehmen, dass sie in Deutschland überwintert haben», erläuerte RKI-Wissenschaftler Peter Hagedorn.

2018 waren dem RKI insgesamt 19 Hyalomma-Zecken aus acht Bundesländern übermittelt worden, darunter Berlin und Brandenburg. Bei ihnen fanden sich keine Infektionserreger. Die Funde seien «vor allem im Hinblick auf den extrem heißen und trockenen Sommer und vor dem Hintergrund des Klimawandels interessant», so Hagedorn. Hyalomma-Zecken sind nach RKI-Angaben seit 2007 in einigen Jahren und einigen Regionen in Deutschland zu finden.

Verbreitet sind sie üblicherweise in Teilen Asiens und Afrikas sowie in einigen Regionen Südosteuropas. Sie können gefährliche Erreger übertragen: darunter das Virus, das das Krim-Kongo-Fieber verursacht. Es kann mit schweren Blutungen einhergehen. Experten nehmen an, dass Larven oder -Nymphen der Zecken mit Zugvögeln nach Deutschland gelangen. (dpa)

RKI über Zecken... »
RKI-Tweets zu Zecken... »
Epidemiologisches Bulletin (PDF) mit Angaben zu Hyalomma-Zecken (Februar 2019)... »