DestinationWedding.jpg

Leichte Komödie mit Winona Ryder und Keanu Reeves

Die Bewertung von Hans-Ulrich Pönack
Ein schmuckes, neu-(e)rotisches Komödien-Pfund
4 Pönis: Richtig gut

Destination Wedding

Genre: Komödie
Produktion: USA 2018
Laufzeit: 90 Minuten
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Regie: Victor Levin
Darsteller: Keanu Reeves, Winona Ryder

Zur Filmseite... »
Kinostart:
2. August 2018

Pönis Filmkritik anhören:

Destination Wedding

Zum Film:

Abneigung auf den ersten Blick: Frank (Keanu Reeves) ist ein Kotzbrocken aus der Werbebranche, der Menschen hasst. Anwältin Lindsay (Winona Ryder) ist ein hysterisches Nervenbündel und grübelt nonstop über ihr Pech.

Nein, das ist kein Traumpaar, das da am Anfang der neuen US-Komödie «Destination Wedding» steht. Doch: Der Feind meines Feindes... Denn was die beiden so verschiedenen Charaktere im Zentrum Kaliforniens erwartet, ist nicht weniger als eine Vorhölle.

Der ölige Halbbruder von Frank, der vor Jahren die Verlobung mit Lindsay platzen ließ, lädt zu seiner Hochzeit mit einer unterbelichteten Dänin in den Urlaubsort Paso Robles ein. Die beiden Eigenbrötler Frank und Lindsay sind plötzlich eine Schicksalsgemeinschaft. (dpa)

Kinostart_Destinatio_58165356.jpg
Destination Wedding (Foto: Robb Rosenfeld/Ascot Elite/dpa)

Hans-Ulrich Pönack über den Film:

(...) Frank & Lindsay, zwei offensichtlich „Verbrannte“ in Sachen Gefühle. Er verbreitet unterkühlt Grusel-Charme („Alles ist scheiße!“); Sie besitzt viel zerstreute Frust-Vielfalt und spricht gerne mit Pflanzen. Solch einem sich dauer-beharkenden Paar wünscht man gewiss baldigen Tschüs-Abschied.

Zuhören als brillantes Ohren-Amüsemant; Zusehen als Sprechen mit viel komischer Gesichtsmuskelbalance. Von der ersten Sekunde an verbreitet der Autoren-Regisseur VICTOR LEVIN („Von 5 bis 7 – Eine etwas andere Liebesgeschichte“/2014) mit seinen beiden Dauerkratzbürsten viel pointierten wie köstlich-spitzzüngigen Geschlechter-Dampf: als ein originelles Vergnügen. Währenddessen die Chemie zwischen dem sonst so derben, robusten „John Wick“-Keanu Reeves und der sonst so perligen Winona Ryder („Black Swan“) geradezu musterhaft disharmonisch dampft.

Wunderbar not amused: Man kommt aus dem Prima-Feixen einfach nicht raus: „DESTINATION WEDDING“ ist ein schmuckes, neu-(e)rotisches Komödien-Pfund

Mehr Infos, Kritiken zu Kinofilmen und DVD's gibt es in Pönis Filmclub auf www.poenack.de

DestinationWedding.jpg