5845194.jpg

Tragikkomödie mit Josef Hader

Die Bewertung von Hans-Ulrich Pönack
Pönis
Richtig gut

Arthur & Claire

Genre: Tragikkomödie
Produktion: Deutschland/Österreich/Niederlande 2017
Laufzeit: 99 Minuten
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Regie: Miguel Alexandre
Darsteller: Hannah Hoekstra, Josef Hader, Rainer Bock

Filmseite: www.arthur-und-claire.de
Kinostart:
8. März 2018

Pönis Filmkritik anhören:

Pönis Filmkritik zu «Arthur & Claire» anhören...

Zum Film:

Arthur, ein Mann mittleren Alters und eine noch recht junge Frau, Claire: Beide eint, dass sie ihrem Leben ein Ende setzen möchten. Beide treffen sie in einem niederländischen Hotel aufeinander.

Die Lebensmüden aber werden hineingezogen in die Amsterdamer Nacht, sie lassen sich treiben und sie diskutieren darüber, worum es eigentlich geht in diesem Leben.

Die Regie besorgt hat Miguel Alexandre («Gran Paradiso»). Josef Hader («Vor der Morgenröte»), der hier den krebskranken Arthur gibt, hat selbst auch am Drehbuch mitgeschrieben. Hannah Hoekstra spielt die Claire. Dem, mit einigem Humor angereicherten Filmdrama liegt ein gleichnamiges Theaterstück von Autor Stefan Vögel zugrunde. (dpa)

Premiere_Arthur_amp_56456845.jpg
«Arthur & Claire»-Premiere in München

Hans-Ulrich Pönack über den Film

(...) Das Schicksal. Und seine komischen Geschicke. Einfälle. Verblüffungen. Wendungen. Von wegen: Das mit dem Sterben-Wollen. Arthur & Claire bilden, zunächst widerwillig, dann mehr und mehr neugierig-akzeptierend, eine Schicksalsgemeinschaft. Machen sich auf in die Nacht von Amsterdam. Schließlich: Endzeitstimmung kann so einzigartig-launig sein. Voller menschlicher Wärme. Mit viel tiefer Humor-Liebe.

Sozusagen: Positiver Pessimismus.

Die großartigen Schauspieler. Mit bzw. in diesen urigen Figuren. Und das vorzügliche Drehbuch. Sowie diese völlig unaufgeregte Regie. Man passt zusammen. Ein kleiner "empfindlicher" Film wird ganz groß-klein. In der Mixtur aus dem famosen Grantler-Hader-Satiriker mit seinem Schutzpanzer-Gemüt und dem ebenso schwarz-humorig-"gleichrangigen" niederländischen Berlinale-Shooting-Star von 2017, der fabelhaften HANNAH HOEKSTRA. Das Drehbuch lässt ihnen einen köstlichen wie sensiblen Spiel- und Sprachraum, den sie wunderbar-pointiert zu füllen verstehen. Viele Sätze lassen lächeln: "Beim Entspannen habe ich Versagensängste". "Wenn dich ein Baum erschlägt, ist es auch rein pflanzlich". Und in Sachen männlichem Egoismus: "Richtige Männer lassen sich nicht umbringen, sie schießen sich in den Kopf".

Und was überhaupt ist das schwierigste Wort auf holländisch?: Klar doch: Schipbeschuit. Schiefszwieback. Ein Wort, das natürlich niemand braucht. Zum Verwenden ungeeignet ist.

"ARTHUR & CLAIRE" oder: Was für eine köstliche Arthouse-Kino-Perle ist zu bestaunen, zu genießen.

Mehr Infos, Kritiken zu Kinofilmen und DVD's gibt es in Pönis Filmclub auf www.poenack.de

5845194.jpg