der_fall_collini_plakat.jpg

Elyas M'Barek verhandelt einen Mordfall, der einen Schatten auf die deutsche Nachkriegsgeschichte wirft

Die Bewertung von Hans-Ulrich Pönack
Wichtiges Thema und hervorragende Akteure
3 Pönis: Geht so

Der Fall Collini

Genre: Drama/Thriller
Produktion: Deutschland 2018
Laufzeit: 122 Minuten
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Regie: Marco Kreuzpaintner
Darsteller: Elyas M'Barek, Alexandra Maria Lara, Franco Nero, Heiner Lauterbach

Zur Filmseite... »
Kinostart:
18. April 2019

Pönis Filmkritik anhören:

Der Fall Collini

Zum Film:

Anwalt Caspar Leinen (Elyas M‘Barek) gerät über eine Pflichtverteidigung an einen spektakulären Fall: Über 30 Jahre lang hat der 70jährige Italiener Fabrizio Collini (Franco Nero) unbescholten in Deutschland gearbeitet und dann tötet er anscheinend grundlos den angesehenen Großindustriellen Hans Meyer (Manfred Zapatka) in dessen Berliner Hotelsuite.

Für Caspar steht weit mehr auf dem Spiel als sein erster großer Fall als Strafverteidiger. Das Opfer ist der Großvater seiner Jugendliebe Johanna (Alexandra Maria Lara) und war wie ein Ersatzvater für Caspar. Zudem hat er mit der Strafverteidiger-Legende Richard Mattinger (Heiner Lauterbach) einen Gegner, der ihm haushoch überlegen scheint. Caspar muss herausfinden, warum Collini ausgerechnet einen vorbildlichen Menschen wie Meyer ermordet hat. Auch das öffentliche Interesse an dem Fall ist immens, doch Collini schweigt beharrlich zu seinem Motiv. Als Caspar gegen alle Widerstände immer tiefer in den Fall eintaucht, wird er nicht nur mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert, sondern stößt auf einen der größten Justizskandale der deutschen Geschichte und eine Wahrheit, von der niemand wissen will... (Constantin Film)

der_fall_collini_szene.jpg
Foto: Der Fall Collini (Constantin Film)

Hans-Ulrich Pönack über den Film:

(...) das ist auch heute nicht unbekannt: es findet - zum Beispiel - das Turnier einer Fußball-Europameisterschaft oder das einer Fußballweltmeisterschaft statt. Ganz Deutschland blickt mehr auf der Rasen als auf die politische Tagesordnung im Bundestag. Und dort werden von unseren Volksvertretern dann schnell mal, vereinfacht gesagt, neue Gesetze durchgepeitscht, die nicht unbedingt mit dem überwiegenden Willen des Volkes vereinbar sind. Doch als dieses, Volk, merkt, was da beschlossen wurde, ist das Abstimmungsgeschehen längst unter gesetzlichem Dach und Fach. Nicht mehr abzuwenden.

1968 war es im Deutschen Bundestag genauso. Am 24. Mai beschlossen die Abgeordneten das "Einführungsgesetz zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten". Versteckt in einem ganzen Gesetzespaket wurde damit festgelegt, dass Nazi-Verbrecher - infolge Verjährung - nun nicht mehr belangt werden konnten. So wie der in der BRD hochangesehene Industrielle Jean-Baptiste Hans Meyer (MANFRED ZAPATKA), seines Zeichens schwerreicher Maschinen-Fabrikant. Als dieser in seiner Hotelsuite vom 70-jährigen pensionierten italienischen Gastarbeiter Fabrizio Collini (FRANCO NERO) ermordet wird, ist der Aufschrei groß. Zumal sich die Schuldfrage nicht stellt: Collini lässt sich widerstandslos festnehmen. Schweigt aber zu allen (Nach-)Fragen. Zu seinem Pflichtverteidiger wird der junge Anwalt Caspar Leinen (ELYAS M'BAREK) bestimmt, der vor kurzem erst seine Zulassung bekommen hat. Er ist enthusiastisch bis er mitbekommt, dass er das Opfer kennt. In dessen Familie ging er früher ein und aus, Hans Meyer war sozusagen wie ein väterlicher Freund zu ihm. Als auch dessen Enkelin Johanna (ALEXANDRA MARIA LARA), mit der er befreundet war, ihn bittet, das Mandat als Verteidiger zurückzugeben (und mit ihm ein Verhältnis beginnt), will Leinen aussteigen. Doch der ältere, sich deutlich-"überlegen" gebende Strafrechtsprofessor Richard Mattinger (HEINER LAUTERBACH), sein Gegenüber im Prozess, rät ihm davon ab: "Diesmal kennen Sie das Opfer, das nächste Mal erinnert sie die Straftat an ein persönliches Ereignis, dann gefällt ihnen die Nase ihres Mandanten nicht. Glauben Sie, dass ihr Privatleben etwas im Gerichtssaal verloren hat?" Caspar Leinen bleibt also mit im juristischen Ring, beginnt aber, neugierig(er) geworden, Recherchen über seinen schweigenden Mandanten und dessen Lebensweg zu erforschen. Anlässlich einer mehrtägigen Prozessunterbrechung kommt er dabei einem üblen, aber damals keineswegs untypischen bundesrepublikanischen Polit- und Justiz-Skandal auf die Schliche.

Regisseur Marco Kreuzpaintner, 1977 in Rosenheim geboren, schuf 2006 den Film "Trade - Willkommen in Amerika", in dem er mit dem kriminellen Menschenhändler-Thema ebenso ambitioniert argumentierte wie handwerklich schluderte. 2013 und 2016 folgten im Kino "Coming In" und "Stadtlandliebe". Auch hier steht die Themen-Bedeutung über der Erzählstruktur. Wie Kreuzpaintner mit den Rückblick-Motiven hantiert, ist ebenso fragwürdig wie er bisweilen zu viel - hilflosen - "TV-Charme" und zu wenig Spannungsdeftigkeit verbreitet. Nichtsdestotrotz kann er mit dem wichtigen Thema stark punkten wie auch mit hervorragenden Akteuren wie den nun auch Charakter-präsenten Ex-"Fack ju Göhte"-Star ELYAS M'BAREK und auch einem pfiffig-üblen Milieu-"Germanen"-Schleimbold HEINER LAUTERBACH.

Für diesen Film kann man der Deutschen Film-und Medienbewertung teilweise vertrauen, die ihr Prädikat "Besonders wertvoll" begründete: "Anders als so manche deutsche Kinoproduktion wirkt 'Der Fall Collini' von Anfang bis Ende tatsächlich wie ein echter Kinofilm. Kamera und Schnitt haben großartige Arbeit geleistet. In der Diskussion hat die Jury daher den Realismus und die Frische der Inszenierung (na ja.../d. Autor) hervorgehoben, die sich auch international sehen lassen können" .

Mehr Infos, Kritiken zu Kinofilmen und DVD's gibt es in Pönis Filmclub auf www.poenack.de

der_fall_collini_plakat.jpg