monsieur_claude_2_plakat.jpg

Christian Clavier versucht mit skurrilen Methoden zu verhindern, dass seine Film-Töchter aus Frankreich auswandern

Die Bewertung von Hans-Ulrich Pönack
Fortführungen sind oftmals überflüssig - wie hier
2 Pönis: Mäßig

Monsieur Claude 2

Genre: Komödie
Produktion: Frankreich 2018
Laufzeit: 99 Minuten
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Regie: Philippe de Chauveron
Darsteller: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan

Zur Filmseite... »
Kinostart:
4. April 2019

Pönis Filmkritik anhören:

Monsieur Claude 2

Zum Film:

Was mussten Monsieur Claude Verneuil und seine Frau Marie nicht alles über sich ergehen lassen?! Beschneidungsrituale, Hühnchen halal, koscheres Dim Sum und nicht zuletzt die Koffis von der Elfenbeinküste. Doch seit den vier maximal multikulturellen Hochzeiten ihrer Töchter sind die beiden im Integrieren unübertroffen.

Als echter Kosmopolit rafft sich Monsieur Claude nun sogar auf, allen Heimatländern seiner bunten Schwiegerschar einen Besuch abzustatten. In der französischen Provinz finden die Verneuils es aber doch am schönsten. Und so freuen sich Claude und Marie auf ihr Großeltern-Dasein in heimatlicher Gemütlichkeit. Abermals haben sie die Rechnung ohne ihre Töchter gemacht. Als die ihnen erklären, dass mit diesen Ehemännern im konservativen Frankreich auf keinen grünen Zweig zu kommen ist und sie deshalb mit Kind und Kegel im Ausland ihr Glück suchen werden, sind die Gesichter der Großbürger plötzlich sehr lang. Die ganze schöne Toleranz war für die Katz? Die so hart erarbeitete Anpassungsfähigkeit – perdü?

Bei Claude Verneuil droht ein weiterer unversöhnlicher Familien-Infarkt. Er und Marie setzen Himmel und Hölle in Bewegung, um ihre Schwiegersöhne zum Bleiben zu bewegen. Und werden plötzlich zu schlitzohrigen Patrioten in völkerfreundschaftlicher Mission... (Neue Visionen Filmverleih)

monsieur_claude_2_szene.jpg

Hans-Ulrich Pönack über den Film:

(...) was haben wir im Film-Sommer 2014 im Kino geschmunzelt, gelacht, gescherzt - über diesen bourgeoisen französischen Narren und Patrioten, Monsieur Claude. Und über seine multikulturelle Familie. Weil über zwölf Millionen Besucher in Frankreich und über fast vier Millionen Besucher hierzulande damals in die Lichtspielhäuser zu "Monsieur Claude und seine Töchter" strömten, war eine Fortsetzung wahrscheinlich. Nun ist sie da, hat bei unseren Nachbarn auch schon bereits weit über 5 Millionen Zuschauer verzeichnen können und ist aber: misslungen. Ist ein "typischer Film 2" zum eigentlich ausgereizten Thema geworden.

Wieder mimen CHRISTIAN CLAVIER und CHANTAL LAUBY dieses eigentlich ungehobelte, sprich: unterbelichtete, extrem bürgerliche und katholische Ehepaar Verneuil, das in einem feudalen Loire-Schlösschen lebt. Und soeben von einer Weltreise zu den Schwiegereltern ihrer vier Töchter zurückkehrt. Denn diese haben bekanntlich, alle vier, französische Einwanderer mit unterschiedlicher ethnischer Herkunft geheiratet. Präzise: aus Israel, China, der Elfenbeinküste und Algerien. Womit sich der pensionierte Notar und Chauvinist-Monsieur und seine Gattin inzwischen abgefunden haben. Als dann aber die Nachwuchs-Sippe bei einem häuslichen Treffen erklärt, das ihnen zu konservative Frankreich verlassen zu wollen, um mit Kind & Kegel auszuwandern, kriegen die Alten sich gar nicht mehr ein: "Das ist kein Familientreffen, sondern eine Antirassismus-Konferenz!". Um den Großeltern-Exodus zu verhindern, laden sie alle zu einer "grandiosen Landpartie" ein, um sie von den immensen Vorzügen der wahren französischen Heimat zu überzeugen. Bei dieser ungewohnten Gastgeber-Mission entwickeln Monsieur und Madame so einige Schlitzohr-Ideen. Einschließlich brachialer Integrations-Methoden.

Was sich - erneut - hinterfotzig-witzig anhört, ist es bei der Umsetzung leider nicht. Geworden. Es werden nur wieder die ollen "Rassismus-Kamellen" noch einmal eingesetzt; die alten Vorurteile bemüht, was diesmal, fünf Jahre nach dem Original/so ändern sich die Zeiten, nur mehr weniger komisch wirkt; weil diese feine, pikante ironische Bissigkeit gänzlich verschwunden ist. "Monsieur Claude 2" erreicht nur noch untere mittlere Scherzhaftigkeit; auch eine lesbische Hochzeit und ein Lehrer-Flüchtling aus Afghanistan, der als "Taliban"-Gärtner bei den Verneuils beschäftigt ist, können daran nicht viel ändern: Wo, verdammt nochmal, ist diese temporeiche, amüsante Durchtriebenheit von neulich/damals geblieben???

"Monsieur Claude 2" ist nur noch seicht-leicht, jetzt zu oberflächlich in der inneren Konsequenz, "aufrührerisch" sein zu wollen, und bestätigt das Motto: Fortführungen sind oftmals überflüssig. Wie hier.

Mehr Infos, Kritiken zu Kinofilmen und DVD's gibt es in Pönis Filmclub auf www.poenack.de

monsieur_claude_2_plakat.jpg