5745497.jpg

Thriller mit Wotan Wilke Möhring

Die Bewertung von Hans-Ulrich Pönack
Endlich einmal wieder exzellentes deutsches Kino-Spannungsfutter!
5 Pönis: Einsame Spitze

Steig. Nicht. Aus!

Genre: Thriller
Produktion: Deutschland 2018
Laufzeit: 105 Minuten
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Regie: Christian Alvart
Darsteller: Wotan Wilke Möhring, Christiane Paul, Hannah Herzsprung

Filmseite: steignichtaus-derfilm.de
Kinostart:
12. April 2018

Pönis Filmkritik anhören:

Kinotipp 12.04.2018 «Steig. Nicht. Aus!»

Zum Film:

Eigentlich will Karl Brendt, der für ein Bauunternehmen tätig ist, nur seine beiden Kinder zur Schule bringen. Doch es kommt ganz anders.

Ein Unbekannter meldet sich auf Brendts Handy mit einer unmissverständlichen Drohung: In Brendts Auto soll sich eine Bombe befinden, die sofort explodiert, sollte einer der Insassen das Gefährt verlassen. Zudem soll Karl 67 000 Euro in bar besorgen und eine sechsstellige Summe auf ein Konto überweisen.

Wotan Wilke Möhring spielt die Hauptrolle in diesem Berlin-Thriller von Christian Alvart. Der deutsche Regisseur hat schon Filme inszeniert wie «Antikörper», «Pandorum» und «Banklady». In Nebenrollen: Christiane Paul, Hannah Herzsprung und andere. (dpa)

Kinostart_Steig._Nic_56908800.jpeg
Steig. Nicht. Aus! (Foto: Iris Janke/NFP marketing & distr)

Hans-Ulrich Pönack über den Film

(...) WOTAN WILKE MÖHRING, 50, der seit 2013 beim ARD-"Tatort" als Bundespolizist Thorsten Falke in Norddeutschland herumwuselt und zuletzt im Kino mal grottig, in "Lammbock", mal pfiffig-komisch, in "Happy Burnout", auftrat, läuft hier zu grandioser überzeugender Höchstform auf. Gibt emotional alles. Kann auf gute Ensemble-Mitstreiter als Stichwortgeber bauen und hat zwei junge Darsteller an seiner Seite, die - vor allem EMILY KUSCHE als enorm unter Druck befindende, angespannte Tochter Josefine - unglaublich gut = dicht mitspielen. Prima zu überzeugen vermögen.

Der Film: Aufregung-pur. Nicht nur für einige Minuten, um dann verquatscht zu werden, sondern ständig. Christian Alvart, der Autoren-Spielleiter, vermag es, für eine ununterbrochene, nie abbrechende Ganzheitsspannung zu sorgen. So dass mitfiebern, rätseln, also dranbleiben, erste Kino-Sesselpflicht ist. Sind dann die letzten Einstellungen auch ein bisschen zu Ami-Film-dick, und kriegt auch der unsympathische Kommissar nicht seine - verdiente - optische Abreibung, wird doch der Unterhaltungsauftrag übererfüllt: STEIG. NICHT. AUS!" ist nach langer Zeit endlich einmal wieder exzellentes deutsches Kino-Spannungsfutter. Marke: Großartig gelungen.

Mehr Infos, Kritiken zu Kinofilmen und DVD's gibt es in Pönis Filmclub auf www.poenack.de

5745497.jpg