Fragen_Wir_Doch_2019.jpg

Jeden Freitag neu: Der Podcast «FRAGEN WIR DOCH!» - Jetzt anhören!

Moderator Helmer Litzke beleuchtet im Podcast «FRAGEN WIR DOCH!» die Hintergründe zu den Top-Themen der Woche aus Politik, Wirtschaft, Unterhaltung, Medien und Sport.

«FRAGEN WIR DOCH!» ist Deutschlands aktueller Experten-Podcast, der den einen Gedanken mehr liefert.

Große Gespräche mit Stars und Politikern im Studio. Dazu hintergründige Gedanken und Nutzwert mit unseren Experten aus Kommunikation, Wirtschaft, Coaching und Wissenschaft.

Helmer Litzke fragt so, dass man ein Thema wirklich versteht. In 30 bis 60 Minuten unterhaltsam präsentiert. Als Magazin oder zum besonderen Anlass als SPEZIAL-Podcast.

«FRAGEN WIR DOCH!» greift auf einen festen Stamm von Top-Experten zurück. Mit dabei waren bislang u.a. Wolfgang Bosbach, Ranga Yogeshwar, Hannes Jaenicke, Katarina Barley, Jens Spahn, Bastian Pastewka, Sebastian Fitzek, Gregor Gysi, Alexander Graf Lambsdorff, Annalena Baerbock, Christian Rach u.v.a.

«FRAGEN WIR DOCH!» ist jeden Freitag über AUDIO NOW sowie die beliebtesten Podcast-Plattformen iTunes, Spotify, SoundCloud, Deezer, Podcast.de und unsere Website abrufbar.

Der Podcast wird produziert in Kooperation mit dem Kölner Medienbüro MAASS·GENAU.

«FRAGEN WIR DOCH!»
Immer freitags!

FRAGEN WIR DOCH!
Playliste anzeigen

FRAGEN WIR DOCH! - Folge 43 vom 25. April 2019

Und das fragen wir iin dieser Ausgabe:

Wie werden TV-Sendungen zum Kult?

Das fragen wir Kult-Regisseur Pit Weyrich, der u.a. mit Peter Alexander, Thomas Gottschalk und Dieter Thomas Heck zusammengearbeitet hat.

„50 Jahre ZDF-Hitparade“: Welche Bedeutung hatte die Show für Sie persönlich? Das fragen wir Howard Carpendale, Nicole, Matthias Reim und Heino.

Schlager im Experten-Check: Woher kommt unsere Sehnsucht nach viel Gefühl - und manchmal auch Kitsch - in der Musik? Das fragen wir Rhetorik-Experte Michael Ehlers.

Mehr Infos:
www.maassgenau.de
www.facebook.com/Fragen-wir-doch-Experten-Podcast


FRAGEN WIR DOCH! bei...


Das Last-Minute-Festtagsmenü von Christian Rach

Christian_Rach_1.jpg
Christian Rach | Foto: RTL

Vorspeise: Gebeizter Lachs mit Sternanis und Lorbeer

Für 6 – 8 Portionen

Für den gebeizten Lachs:
1 topp frisches Lachsfilet von etwa 700 g, geschuppt und entgrätet
5 g Pfefferkörner
20 g Sternanis
15 getrocknete Lorbeerblätter
100 g grobes Salz
120 g Zucker

für den roh marinierten Spitzkohl:
500 g Spitzkohl
25 g Ingwer
1 Rote Zwiebel
¼ - ½ rote Chilischote
3 EL Weißweinessig
3 EL Sojasauce
3 EL Olivenöl
1 TL Sesamöl
evtl. Prise Zucker

1. Lachsfilet kalt abbrausen und trockentupfen. Die geschuppte Hautseite mit einem scharfen Messer oder einer Rasierklinge leicht einritzen.
2. Pfeffer, Sternanis und Lorbeer im Mörser oder in einer Moulinette zerkleinern und mit dem Salz und Zucker mischen.
3. Eine passende Form mit einem Drittel der Gewürzmischung bestreuen, darauf den Lachs mit der Hautseite nach unten legen. Die Fleischseite mit der restlichen Gewürzmischung bestreuen.
4. Den Lachs mit einem Holzbrett oder einem anderen passenden Gegenstand beschweren und im Kühlschrank ca. 40 h marinieren. Während dieser Zeit einmal wenden. Die Gewürzmischung vorsichtig mit einem Messer abschaben und den Lachs gut in Klarsichtfolie einschlagen.
5. Für den marinierten Spitzkohl die äußeren Blätter und den Strunk entfernen, die restlichen Blätter einzeln lösen. Die Blätter waschen, trockenschleudern und in feine Streifen schneiden.
6. Ingwer und Rote Zwiebel schälen, Ingwer fein reiben, Zwiebel fein würfeln schneiden. Chilischote waschen, Stiel, Kerne und inneren Scheidewände entfernen und das Fruchtfleisch in feine Würfel schneiden. Alle Zutaten für die Spitzkohlmarinade verrühren und mit dem Spitzkohl mischen. Spitzkohl mit Salz, Pfeffer, Weißweinessig und evtl. einer Prise Zucker abschmecken.
7. Zum Servieren den gebeizten Lachs mit einem scharfen Messer von der Haut lösen und in ca. 3 mm dünne Scheiben schneiden. Marinierten Spitzkohl auf Teller verteilen und gebeizten Lachs darauf setzen.

Hauptgang: Kalbsinvoltini mit Morchelfüllung und Selleriepüree

Zutaten für vier Personen

Für das Selleriepüree:
1 kg Knollensellerie
1 Spritzer Zitronensaft
Salz
70 g kalte Butter
50 ml Sahne

für die Kalbsinvoltini:
30 g getrocknete Morchel
4 Kalbschnitzel aus der Oberschale ( jeweils ca. 160 g)
1 Scheibe Toastbrot, in feine Würfel geschnitten
4 EL Olivenöl
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
30 g Butter
Salz, Pfeffer
180 ml Madeira
2 EL gehackte, glatte Petersilie
100 g Kalbsbrät
80 g Frischkäse (Philadelphia)
100 ml Kalbsfond

1. Für die Involtini Morchel in kaltem Wasser mindestens 30 Min. einweichen.
2. Knollensellerie schälen, waschen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Selleriewürfel in einem Topf knapp mit Wasser bedecken, ein Spritzer Zitronensaft und etwas Salz zufügen und kochen, bis die Würfel vollständig weich sind (ca. 20 Min.). Selleriewürfel abgießen, Selleriebrühe für andere Zwecke beiseite stellen.
3. Sahne zum Püree geben und 5 Min. leise köcheln lassen. Kalte Butter würfeln, zufügen, mit einem Pürierstab fein mixen und das Selleriepüree mit Salz abschmecken. Püree bis zum Servieren warmstellen.
4. Währenddessen Kalbsschnitzel einzeln zwischen Klarsichtfolie legen und mit einem Plattiereisen oder einer kleinen Pfanne plattieren. Jedes Schnitzel quer halbieren.
5. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und darin die Toastwürfel goldbraun rösten. Toastwürfel auf Küchenpapier zum Entfetten geben.
6. Für die Morchel-Füllung die Morchel aus dem Wasser heben, auspressen und fein hacken. Schalotten und eine Knoblauchzehe schälen und in feinste Würfel schneiden.
7. 20 g Butter in einer Pfanne aufschäumen, Schalotten- und Knoblauchwürfelchen darin farblos anschwitzen, Morchel zufügen und mit anschwitzen. 80 ml Madeira angießen und die Flüssigkeit vollständig einkochen lassen. Die Hälfte der Petersilie zufügen, kurz mit anschwitzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Morchelmasse abkühlen lassen. Kalbsbrät, Frischkäse und Toastwürfel unter die abgekühlte Masse ziehen.
8. Die Kalbsschnitzelchen mit der Morchelmasse bestreichen und nicht zu stramm aufrollen, damit die Füllung an den Seiten nicht herausquillt. Die Involtini mit Küchengarn binden oder mit jeweils einem Zahnstocher fixieren.
9. Das restliche Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Involtini darin bei mittlerer Temperatur rundum anbraten. Involtini auf ein ofenfestes Blech setzen und 5 - 8 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Ofen schieben. Ein knapper EL Mehl und die restliche Butter in die Pfanne geben, aufschäumen und dann mit 100 ml Madeira ablöschen, Kalbsjus angießen und zur gewünschten Konsistenz reduzieren lassen.
10. Zum Servieren Selleriepüree und jeweils zwei Kalbsinvoltini auf Teller verteilen, Involtini mit Madeirajus beträufeln und mit der restlichen Petersilie bestreuen.

Tipp: Involtini und Selleriepüree können schon mehrere Stunden im Voraus zubereitet werden. Dafür werden die Involtini angebraten und erst kurz vor dem Servieren in den heißen Ofen geschoben. Das Selleriepüree unter häufigem Umrühren erwärmen, während die Involtini im Ofen sind.

Christian_Rach_2.jpg
Christian Rach | Foto: RTL

Dessert: Vanillekipferlparfait mit Gewürzmandarinen

Ergibt ca. 1,3 l / 8 Portionen
Zubereitungsdauer: 45 Minuten

Für die Vanillekipferl (ersatzweise 250 g gekaufte Kipferl)
125 g Mehl + etwas Mehl für die Arbeitsfläche
90 g weiche Butter
60 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
30 g Zucker
10 g Vanillezucker
30 g Puderzucker

Für das Parfait:
250 g Vanillekipferl, selbstgemacht oder gekauft
130 g Zucker
2 Eigelb
2 Eier
500 g Sahne

Für die Gewürzmandarinen:
400 ml Orangensaft
60 g Zucker
1 Sternanis
2 Nelken
½ Zimtstange
6 Mandarinen

1. Für die Kipferl Mehl in eine Schüssel sieben, Butter, gemahlene Nüsse und Zucker und Vanillezucker zufügen und mit den Händen rasch einen homogenen Teig kneten. Teig zu einer Rolle formen, in Klarsichtfolie schlagen und 1 Stunde kühlstellen.
2. Backofen auf 170 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in 30 etwa gleichschwere Stücke teilen. Jedes Teigstück zwischen den Händen zu einer an den Enden spitz zulaufenden, ca. 5 cm langen Rolle formen. Die Rolle zu einem Hörnchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit den weiteren Teigstücken gleich verfahren und diese mit etwas Abstand nebeneinander auf ein vorbereitetes Blech setzen.
3. Das Blech für ca. 15 Min. auf zweiter Schiene von unten in den heißen Backofen schieben bis die Kipferl anfangen leicht Farbe zu nehmen. Sie sollen nicht zu dunkel werden. Die fertigen Kipferl aus dem Ofen nehmen und 3 Min. warten. Puderzucker auf einen breiten Teller geben. Die Kipferl vorsichtig vom Blech heben und mit der Oberseite nach unten in den Puderzucker setzen. Dann auf ein Gitter zum Abkühlen geben.
4. Für das Parfait Vanillekipferl grob zerbröseln oder hacken. Eine nichtrostende Terrinenform (ersatzweise eine andere gefriergeeignete Form) mit Klarsichtfolie auslegen.
5. Zucker, Eigelbe und Eier in einem Schlagkessel oder in einer Metallschüssel über dem heißen Wasserbad mit den Schneebesen des elektrischen Handrührgeräts schaumig aufschlagen, bis die Masse andickt. Den Kessel auf eine Schüssel mit Eiswasser setzen und weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt ist. Sahne steif schlagen und zuerst ein Drittel davon mit zur Eimasse geben und gründlich verrühren. Dann die restliche Sahne zur Masse geben und behutsam unterheben, dazu eignet sich am Besten eine Schaumkelle. Die zerbröselten Vanillekipferl unterziehen.
6. Die Masse in die vorbereitete Form füllen, Klarsichtfolie über die Oberfläche schlagen und die Form für mindestens 5 Stunden in die Tiefkühltruhe geben.
7. Währenddessen Zucker in einem Topf erhitzen, bis er beginnt zu karamellisieren. Orangensaft angießen, Gewürze zufügen und den Saft auf 150 ml einkochen lassen. Den reduzierten Gewürzsud vom Herd ziehen und abkühlen lassen.
8. Mandarinen mit einem Messer so schälen, dass auch die weiße Haut mitentfernt wird. Mandarinen in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Den reduzierten Gewürzsud durch ein Sieb über die Mandarinenscheiben geben. Mandarinen bis zum Servieren kaltstellen.
9. Kurz vor dem Servieren die Terrinenform in heißes Wasser tauchen, dabei darauf achten, dass kein heißes Wasser über den Rand der Terrinenform schwappt und mit dem Parfait in Berührung kommt. Den Rand des Parfaits evtl. mit einem Messer von der Form lösen. Das Parfait auf ein Schneidebrett stürzen, Klarsichtfolie abziehen und mit einem heißen Messer in Scheiben schneiden. Jeweils ein bis zwei Scheiben auf Teller setzen und mit Gewürzmandarinen und ihrem Sud servieren.