Lollapalooza_Festiva_62585647.jpeg
Musikfestival Lollapalooza in Berlin (Foto: Christoph Soeder/dpa)

Tränen, Jubel, Kirmesflair - Fans feiern Stars bei Lollapalooza

Als Sängerin Rita Ora die Bühne betritt, wird es ohrenbetäubend laut. Dafür sorgt nicht etwa ihr Bühnenprogramm, sondern die Massen vor der Bühne. Jubelnd und kreischend begrüßen sie die britische Künstlerin auf dem Lollapalooza-Festival am Berliner Olympiastadion. Sie ist nicht der einzige Act an diesem Wochenende, der für Euphorie im Publikum sorgt.

Trotz gedrosselter Lautstärke hat das Festival auch am Sonntag, dem zweiten und letzten Tag, erneut Tausende Besucher auf das Gelände gelockt. Ein Sprecher sagte, es sei ein schönes Festival ohne besondere Vorkommnisse gewesen. Mit 85.000 seien so viele Zwei-Tages-Tickets wie noch nie verkauft worden. Im Vorjahr waren es 70 000 gewesen. Ob das Festival auch im kommenden Jahr wieder auf dem Gelände stattfinden werden, konnte der Sprecher vorerst nicht sagen.

Wegen Beschwerden von Anwohnern im vergangenen Jahr mussten die Veranstalter die Lautstärke an diesem Wochenende herunterfahren und einigen Bewohnern in der Umgebung anbieten, für die Dauer des Festivals anderweitig unterzukommen. 15 Haushalte hätten dieses Angebot angenommen, sagte der Sprecher. Für den sogenannten Lärmschutzkreis wurde der Pegel von 80 Dezibel oder dB(A) auf 76 dB(A) gesenkt, was etwa einer Waschmaschine beim Schleudern entspricht. Laut Polizei gingen auch in diesem Jahr mehrere Beschwerden wegen Ruhestörung ein.

Die zahlreichen Kreischkonzerte des Publikums konnte die Regelung nicht unterbinden. Bereits am ersten Tag des Festivals waren viele Fans von Topacts wie Popstar Billie Eilish und dem Duo Twenty One Pilots in euphorischen Jubel verfallen, als die Musiker die Bühne betraten. Einige im Publikum waren zu Tränen gerührt. Über Stunden hatten manche von ihnen vor den Bühnen auf die Auftritte ihrer Stars gewartet, wie der Veranstaltungssprecher sagte.

Lollapalooza_Festiva_62593009.jpeg
Musikfestival Lollapalooza in Berlin (Foto: Gregor Fischer/dpa)

Auf dem Programm standen Acts unterschiedlicher Musikstile: Zeitgleich mit Superstar Billie Eilish gab etwa HP Baxter von Scooter auf einer anderen Bühne im Olympia-Stadion zwischen Feuerfontänen seine Show. Auch Deutschrap-Acts waren an beiden Tagen mit Nura, Ufo 361, Marteria & Casper oder Dendemann stark vertreten. Zum Abschluss am Sonntagabend stand die Rockband Kings of Leon auf dem Plan.

Auch abseits der großen Bühnen fanden die Gäste unterschiedlichste Unterhaltung. Auf dem Gelände waren ein Zirkus und Jahrmarktattraktionen aufgebaut. Auch viele Familien mit kleinen Kindern liefen über das Gelände. An Ständen rund um das Stadion ließen sich Besucher Glitzer und Strass in das Gesicht kleben. Im Schwimmbecken am Stadion fanden Wassershows statt. In Diskussionsrunden konnten sich die Festivalgäste über Themen wie Nachhaltigkeit, Diskriminierung und Geschlechtergerechtigkeit austauschen.

Lollapalooza_Festiva_62591486.jpeg
Musikfestival Lollapalooza in Berlin (Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/)

Laut Polizeiangaben sei die Stimmung auf dem Festival an beiden Tagen ruhig und friedlich gewesen. Im Vergleich zu anderen Veranstaltungen dieser Größe seien nur wenige Straftaten gemeldet worden. Einzig die Zahl der Anzeigen wegen Taschendiebstahls habe mit 19 im zweistelligen Bereich gelegen.

Das Lollapalooza findet in Deutschland seit 2015 und nun zum fünften Mal statt. Ins Leben gerufen wurde das US-Festival 1991 von Jane's Addiction-Sänger Perry Farrell. (dpa)

www.lollapaloozade.com

Lollapalooza_Festiva_62591554.jpeg
Musikfestival Lollapalooza in Berlin (Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/)