19. November 2021 – dpa

Wie boostern?

Jetzt schnell boostern - aber wie?

Foto: Lino Mirgeler/dpa

Boostern unterm Weihnachtsbaum? «Nächster freier Termin am 24. Dezember 2021», hieß es am Donnerstagmittag bei der Online-Suche nach einer Corona-Auffrischimpfung mit Biontech im Impfzentrum Messe Berlin. Mit etwas Glück und Geduld geht es aber auch schneller mit dem dritten Piks, obwohl der Andrang wächst.

Wer darf jetzt boostern ?

Seit Donnerstag empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) eine Covid-Auffrischungsimpfung grundsätzlich für alle über 18 Jahre, und zwar in der Regel sechs Monate nach der zweiten Spritze der Grundimmunisierung, im Einzelfall aber auch früher. In Berlin kann man sie nach einem Beschluss des Senats grundsätzlich schon nach fünf Monaten bekommen. Wer in der ersten Runde mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geimpft wurde, kann schon vier Wochen später zur Auffrischung kommen. Eine besondere Empfehlung gilt weiter für Menschen über 70, Bewohner und Beschäftigte in Heimen oder Patienten mit Immunschwäche.

Wie viele Menschen sind demnächst dran?

Berlin hatte nach Angaben des Robert Koch-Instituts Stand Donnerstag 2,51 Millionen Geimpfte mit vollständiger Grundimmunisierung. Rund 311 000 hatten eine Auffrischung - das war ein Anteil von 8,5 Prozent und bundesweit Spitze. In der Gruppe 60 plus waren es 25,7 Prozent. Da im Frühsommer der Höhepunkt der ersten Impfwelle erreicht war, läuft die Fünf-Monats-Frist demnächst für Hunderttausende ab. Der Berliner Hausärzteverband ist zuversichtlich, dass bis Ende Januar alle Interessierten die Auffrischung bekommen könnten. «Man kann es schaffen, aber es müssen sich alle anstrengen», sagte der Vorsitzende Wolfgang Kreischer der Deutschen Presse-Agentur.

Geht man am besten ins Impfzentrum oder in die Arztpraxis?

Über die Online-Plattform Doctolib waren am Donnerstag durchaus noch Termine in absehbarer Zeit Ende November oder Anfang Dezember in Arztpraxen zu haben. Zwar fand sich sehr oft der Hinweis: «Bitte beachten Sie, dass aufgrund der hohen Nachfrage und aktuell begrenzter Impfdosen alle Verfügbarkeiten ausgebucht sind.» Es lohnt sich aber durchzuklicken. Manche Ärzte impfen nur eigene Patienten, andere akzeptieren auch bislang unbekannte.

Auffrischungsimpfung
Auffrischungsimpfung, Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/d

Kann man sich auch ohne Termin impfen lassen?

Die Impfzentren zeigen im Internet an, ob man sich spontan auf den Weg machen sollte oder nicht. Am Donnerstagmittag stand die Ampel für das Impfzentrum Messe auf Grün, für Tegel auf Rot. Auch einige Impfstellen wie das Ring-Center an der Frankfurter Allee oder das Alexa laden zu Impfungen ohne Termin - Bürger berichten aber von stundenlanger Wartezeit.

Besteht Aussicht, dass die Terminsuche leichter wird?

Die Kapazität soll ausgebaut werden. Die Malteser, die unter anderem das Impfzentrum Messe betreiben, haben nach eigenen Angaben die Zahl der täglichen Impfungen dort von 1200 auf 2500 gesteigert. Weitere kurzfristige Erhöhungen seien geplant. Der Arbeiter-Samariter-Bund ist nach eigenen Angaben beim Aufbau der Impfstelle Freizeitforum Marzahn beteiligt und bietet die Impfstationen Rathaus Center Pankow, Schönhauser Allee Arcaden, RingCenter II, Impfbustermine und mobiles Impfen in Berufsschulen, Pflege- und anderen Einrichtungen an.

Hausärzte-Verbandschef Kreischer sagte, hätten im Sommer noch 3000 Praxen in Berlin geimpft, so seien es heute nur noch 2000. Der Verwaltungsaufwand sei zu groß und das Honorar zu niedrig. Würde die Vergütung von 22 auf mindestens 30 Euro pro Impfung aufgestockt, ließen sich bestimmt wieder viele Ärzte zum Impfen motivieren.

Infos zum Impfen im Ring-Center... »
Infos zur Impfstelle Alexa... »
Hinweise zur Option spontaner Impfungen in Impfzentren... »

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Auffrischungsimpfung... »

Der aktuelle Corona-Lagebericht Berlin: www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona
Corona-Infos für Berlin: www.berlin.de/corona
Aktueller Impfstatus... »

Weitere News

undefined
Live
Audiothek